Zahnarztpraxis albert + meinck in Bad Kissingen | Oralchirurgie
Zahnarztpraxis albert + meinck in Bad Kissingen - Ihre Praxis für Zahnheilkunde und Implantologie.
Praxis Dr. Thies Meinck, Dr. Markus Albert, Dr. Dieter Kleinhenz, Bad Kissingen, Zahnarztpraxis, Fachlabor, Implantologie, Prothetik, Ästhetische Zahnheilkunde, Prophylaxe, Konservierende Zahnheilkunde, Kinderzahnheilkunde, Orale Chirurgie, Funktionsbehandlung, Ästhetische/Kosmetische Medizin, Zahntechnik.
22417
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-22417,qode-social-login-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.2,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
 

Oralchirurgie

Ein stabiles Fundament für Ihr Lachen

Implantate

Eine der wichtigsten Errungenschaften auf dem Feld der Oralchirurgie sind Implantate. Sie geben Ihnen die Möglichkeit zurück, ohne Bedenken oder Schmerzen am Alltag teilzunehmen. Daneben kann die Oralchirurgie Ihrem Kieferknochen durch innovative Verfahren mehr Substanz zuführen und sorgt so für den nötigen Halt Ihrer Eigenen oder des implantatgetragenen Zahnersatzes bis ins fortgeschrittene Alter. Auch das Entfernen von Zähnen fällt in das Einsatzgebiet eines Oralchirurgen. Besonders die Weisheitszähne müssen früher oder später bei vielen Patienten gezogen werden. Wir beraten Sie gerne ausführlich über unsere Methoden.

Kieferaugmentation

Gerade für den Einsatz von Implantaten ist eine ausreichende Menge und Festigkeit der vorhandenen Knochensubstanz entscheidend. Sollte der Status Quo nicht ausreichen, hat die moderne Zahnmedizin einige Methoden entwickelt, die diesem Problem erfolgreich entgegensteuern. Generell geschieht ein Knochenaufbau, indem man dem Kiefer eigene oder körperverträgliche Ersatzmaterialen zufügt und diese abheilen lässt. Dabei verfestigt sich die zusätzliche Masse und schafft das geeignete Fundament für weitere Eingriffe. Zahnfleischrückgang ist meist eine Begleiterscheinung von Entzündungen oder einer fehlerhaften Putztechnik. Sollte eine gründliche Zahnreinigung nicht die Anfälligkeit für Infektionen verhindern, gibt es die Möglichkeit, Zahnfleisch aus Ihrer eigenen Gaumenpartie zu transplantieren und Fehlstellen so langfristig aufzupolstern.

Zahnextraktion

Abgestorbene oder schmerzende Zähne, z.B. durch eine unbehandelte, bakterielle Zahnfleischentzündung, müssen entfernt werden, um das restliche Gebiss nicht zu gefährden. Besonders Weisheitszähne sind oft der Übeltäter, wenn sich Zähne verschieben oder die Backen schmerzen. Da die Entfernung jedoch nicht bei jedem notwendig ist, findet zuerst eine umfangreiche Anamnese unter Röntgen statt. Muss ein Zahn gezogen werden, tragen moderne Betäubungs- und Operationsmethoden zu einem schonenden Eingriff bei. Eine engmaschige Vor- und Nachsorge in unserer Praxis verringern das Risiko für langwierige Beschwerden. Neben der herkömmlichen Lokalanästhesie kann in manchen Fällen auch eine (Lachgas-)Sedierung oder Vollnarkose stattfinden. Je nachdem, wie fest ein Zahn im Kiefer verankert ist oder wie seine Wurzeln verlaufen, kann der Zahn gelockert und gezogen werden, oder es wird ein kleiner Schnitt gemacht, bevor der Zahn entfernt werden kann. Die zurückbleibende Öffnung wird anschließend gereinigt, desinfiziert und gegebenenfalls genäht. Nach ein bis zwei Wochen ist die Wunde in der Regel vollständig geschlossen und verheilt.

Oralchirurgie

Unsere Serviceleistungen

innovative Verfahren für Knochensubstanzaufbau und Implantation

schonende Zahnextraktion

engmaschige Vor- und Nachsorge

langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Wurzelspitzenresektion

Wurzelspitzenresektion

Wenn Sie bereits eine Wurzelkanalbehandlung hinter sich haben, aber die Erkrankung so weit fortgeschritten ist, dass sie nicht das erwünschte Ergebnis nach sich zieht, ist eine Wurzelspitzenresektion meist die einzige Möglichkeit, ihren Zahn doch noch zu erhalten. Ursache für das hartnäckige Problem: Die Entzündung ist bis in die Spitzen der Zahnwurzel vorgedrungen und gefährdet dort das Knochengewebe. Der Chirurg muss nun also die Wurzelspitze abtrennen und das entzündete Gewebe entfernen; dazu schafft er sich einen seitlichen Zugang im Kiefer, den er zum Abschluss wieder sorgfältig vernäht. Ob Ihr Zahn generell stabil genug ist, um ihn einer Wurzelspitzenresektion auszusetzen, oder ein Implantat die geeignetere Lösung darstellt, entscheiden wir gemeinsam mit Ihnen im Rahmen unserer umfassenden Voruntersuchungen.